steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Alles rund ums Thema Wirtschaftlichkeit

steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Beitragvon Ankurius » Di 6. Feb 2018, 12:43

Grüßt euch!

Ich hab mich jetzt extra angemeldet hier um meine Frage beantworten zu lassen (hoffentlich), denn ich bin da bisschen überfragt ehrlich gesagt.
Und zwar bin ich Nutzer einer Photovoltaikanlage, schon seit 2001, und habe mich im Herbst 2017 selbstständig gemacht als Tischler.
Ich weiß dass man die Anlage steuerlich absetzen kann, wie verhält sich das wenn ich sie jetzt als Unternehmen nutze, da müsste ich doch theoretisch auch einen steuerlichen Vorteil geltend machen können?
Rückwirkend die ganze Anlage absetzen ist dann aber wohl nicht mehr möglich oder? Welche Fristen sind da gesetzt?
Und wie ermittle ich den zu versteuernden Gewinn meiner Photovoltaikanlage sowie den zu versteuernden Eigenverbrauch?

Danke
>>Denke nicht so oft an das, was dir fehlt,
sondern an das, was du hast.<<

>>Ein Sonnenstrahl reicht hin, um viel Dunkel zu erhellen.<<
Franz von Assisi
Benutzeravatar
Ankurius
*
 
Beiträge: 1
Registriert: Fr 2. Feb 2018, 15:13
Wohnort: Enslingen

Re: steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Beitragvon Rabe » Do 8. Feb 2018, 00:24

Wie ist denn die steuerliche Vorgeschichte der Anlage?
viele Grüße vom Raben
Benutzeravatar
Rabe
****
 
Beiträge: 161
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 20:02

Re: steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Beitragvon welfenstrom » Fr 9. Feb 2018, 00:15

Hallo Ankurius,

herzlich willkommen hier im Forum. In aller Offenheit: Eine solche Frage würde ich Deinem Steuerberater stellen. Hier kann Dir niemand rechtsverbindlich eine entsprechende Auskunft geben. Jeder, der Dir hier eine entsprechende Einschätzung gibt, begibt sich damit auf ziemlich dünnes Eis.

Herzliche Grüße

Welfenstrom
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1305
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Beitragvon JochenC » Di 27. Feb 2018, 16:16

Welfenstrom hat ganz recht, eigentlich ist das Sache deines Steuerberaters, nur der weiß um alle Gegebenheiten Bescheid.
Niemand, erst recht nicht ein Forum für PV & Co. kann dir steuerrechtliche Fragen adäquat beantworten.
Aufgrund meines Berufsstandes kenne ich mich zufällig ganz gut aus mit Steuern und Co., kann jedoch keinen Steuerberater ersetzen, das gleich vorweg.
Die Situation sieht momentan wie folgt aus (nochmals, keine Gewähr):

Es können bis zu "....40% der Anschaffungskosten einer Fotovoltaikanlage VOR der Anschaffung als Betriebsausgabe steuerlich abgesetzt werden.
Außerdem kann die gezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer von Finanzamt erstattet werden. Die laufenden Kosten können als Betriebsausgaben angegeben werden."
*


Dies gilt allerdings nicht wenn du als Kleinunternehmer angemeldet bist.
Obwohl du nur eine Photovoltaikanlage betreibst gelten sämtliche Rechte und Pflichten zur Gewinnermittlung und Umsatzsteuer, die auch Fabrikanten oder Händler haben, da gibt es keine Ausnahme für dich.

Wie ermittle ich den Eigenverbrauch umsatzsteuerlich?
Alle Anlagen die vor dem 31.3.2012 in Betrieb genommen wurden bekommen vom Stromanbieter auch den selbst verbrauchten Strom vergütet.
Der Eigenverbrauch stellt eine Rücklieferung dar, über die dir der Strombetreiber eine Rechnung stellt.
Umsatzsteuer auf den Eigenverbrauch wird hier umsatzsteuerlich nicht mehr fällig.
Diese Regelung gilt nicht wenn die Anlage erst nach genanntem Datum in Betrieb genommen wurde, du musst daher die Umsatzsteuer für den selbst verbrauchten Strom ans Finanzamt abführen.

Den zu versteuernden Gewinn deiner Anlage ermittelst du wie folgt**:

Möglichkeit 1: Pauschale Ermittlung
Die Finanzämter erlauben es, dass Sie für den Eigenverbrauch pauschal 20 Cent je Kilowattstunde (kWh) bei der Gewinnermittlung als Betriebseinnahme ansetzen.

Möglichkeit 2: Wiederbeschaffungswert ansetzen
Da der pauschale Ansatz von 20 Cent je Kilowattstunde für den Eigenverbrauch in der Gewinnermittlung für die Fotovoltaikanlage nicht unbedingt der günstigste Weg ist, kann der zu versteuernde Eigenverbrauch auch anhand der Wiederbeschaffungskosten ermittelt werden. Das ist der Preis, den Sie bezahlen müssen, wenn Sie aus dem Netz des Energieversorgers Strom beziehen.

Möglichkeit 3: Eigenverbrauch auf Grundlage der Herstellungskosten
Die Finanzverwaltung lässt die Ermittlung des Eigenverbrauchs bei einer PHotovoltaikanlage auch nach den Herstellungskosten zu. Dazu sind die Betriebsausgaben inklusive Abschreibung und Zinsen bei Finanzierung zu ermitteln und der prozentuale Anteil des Eigenverbrauchs.


HINWEIS:
Der Kaufpreis der Photovoltaikanlage ist grundsätzlich auf 20 Jahre verteilt abzuschreiben.


Das sollte etwas Klarheit verschafft haben.
Nochmals der Hinweis dass dir jedoch nur dein Steuerberater eine rechtsverbindliche Aussage geben kann.
Mit Grüßen,
Jochen











*Quelle https://www.zbo.de/erneuerbare-energien/solarenergie.html
**Quelle https://www.steuern.de/photovoltaikanlage.html
JochenC
**
 
Beiträge: 10
Registriert: Fr 17. Jun 2016, 11:10

Re: steuerliche Absetzbarkeit nach Firmengründung

Beitragvon Furcular » Sa 21. Apr 2018, 22:29

Frage mal Deinen Steuerberater, der kann Dich da bestimmt am besten beraten, wie Du was machen solltest.
Furcular
***
 
Beiträge: 50
Registriert: Fr 30. Mär 2018, 23:12


Zurück zu Förderung, Finanzierung, Kredit, Finanzamt usw.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast