Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Alle News zum Thema Photovoltaik

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Winni » Di 30. Mai 2017, 16:26

welfenstrom hat geschrieben:.....Ich würde mir deshalb aber wünschen, dass man so etwas wie die digitalen Zähler nicht zwangsweise einführt sondern es dem jeweiligen Hausbesitzer überlässt, ob er das will oder nicht.


200% Zustimmung, mindestens ;)
Benutzeravatar
Winni
***
 
Beiträge: 94
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 11:53
Wohnort: Jetzendorf

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Wolfsolar » Mi 31. Mai 2017, 00:16

Hallo...

welfenstrom hat geschrieben,
Ich würde mir deshalb aber wünschen, dass man so etwas wie die digitalen Zähler nicht zwangsweise einführt sondern es dem jeweiligen Hausbesitzer überlässt, ob er das will oder nicht.

Genauso! Und ich möchte nicht noch gläserner werden, wie ich es bereits schon bin. :roll:

Außerdem bezahle ich dann für Zählermiete und Ablese- und Abrechnungsmodus fürs Jahr über 100 €. :evil: Die jährliche Abrechnung meines eingespeisten Stroms mache ich noch selber und bezahle für Briefmarke und Einschreiben nicht mehr als 5 €. :D Der Einspeisezähler ist mein Eigentum und Eigentum lässt man sich nicht gern wegnehmen! :mrgreen:

Übrigens habe ich die Firma DISCOVERGY Angeschrieben aber noch keine Rückmeldung erhalten. Telefonisch habe ich sie nicht erreichen können. Wie hast Du welfenstrom diese Firma kontaktiert?

Mit :sun: Grüßen Wolfsolar
http://www.sonnenertrag.eu/de/wolfsolar/unterwellenborn-ot-bucha/6090/11560.html
Meine Anlage:
42°Neigung/180°Ausrichtung/11,5 kWp/50 Aleo S_19/230W mono/2xWR SMA SB 5000TL-20/Einlegesystem/SolarLog500
Benutzeravatar
Wolfsolar
*****
 
Beiträge: 1022
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 14:54
Wohnort: 07333 Unterwellenborn

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Tommy » Do 1. Jun 2017, 16:06

Hi,

also wegen dem Preis verstehe ich das absolut. Aber wegen Einbrechern ist vielleicht wirklich ein wenig überzogen, wenn man mit den Daten sonst nicht viel mehr anfangen kann. Natürlich könnten sehr interessierte das in die Wege leiten, aber das geht auch mit weit aus weniger Aufwand und Technik heraus zu finden wann jemand Zuhause ist und wann nicht :)
Benutzeravatar
Tommy
***
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 13:47
Wohnort: Köln

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » Sa 3. Jun 2017, 12:09

Ich bin immer wieder verwundert darüber, mit welcher Gutgäubigkeit die meisten durchs Leben ziehen. Onlinebanking ist ja auch sicher, korrekt? Habt ihr mal ins Netz geschaut, wie viele da bereits über man-in-the-middle-Attacken und Ähnliches ihr Geld losgeworden sind? Habt ihr mal verfolgt, wie viel die Banken jedes Jahr zahlen, nur um nicht zugeben zu müssen, dass die Online-Bezahldienste offen sind wie ein Scheunentor? Genau das Gleiche wird auch mit diesen Onlinezählern passieren. Insgesamt ist die Chance davon getroffen zu werden tatsächlich gering, weil es eben alle sein werden, die sich die Dinger werden einbauen müssen. Wenn aber ein Gauner-Syndikat mal ein Wohnviertel ins Visier nimmt, und einer von Euch zufällig darunter ist, habt ihr eben Pech gehabt. Wer da davon spricht, dass so eine Befürchtung überzogen ist, hat entweder zu wenig technisches Verständnis oder den naiven Glauben, dass sich Gauner nicht jeder Technik bemächtigen werden, die sie ihrem Einbruchsziel erfolgversprechender näher bringen.

Die Kosten für dieses System sind das nächste, was mich auf die Palme bringt: Einerseits können die Versorger mit diesem System Millionen einsparen, weil sie Ihre Netze besser steuern können, andererseits zahlen die Zwangsnutzer dafür regelmäßig auch noch eine horrende Benutzungsgebühr. Das ist himmelschreiend ungerecht. Genauso ungerecht, wie die Vorschrift, dass ich nun nicht mehr meinen eigenen Einspeisezähler ablesen darf: Bei allen anderen Strom- und Wasserzählern verpflichtet mich mein Versorger sogar dazu, genau dies zu tun und ihnen dieses Zahlenwerk über ein Onlineportal mitzuteilen - nur bei den Einspeisezählern ist der Hausdach-Kleinstmengen-Stromerzeuger nun natürlich zu blöd, den Zähler selbst abzulesen und muss das einem "grundzuständigen Messstellenbetreiber" überlassen. Das ist in der Tat höherer Schwachsinn und nichts als Schikane gegenüber dem Photovoltaikbetrieb.

@Wolfsolar: Ich habe Discovergy per email kontaktiert. Die Antwort kam innerhalb von 24 Stunden.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Winni » Sa 3. Jun 2017, 13:26

Hallo welfenstrom, man-in-the-middle-Attacken haben keine Chance wenn man Online-Banking so macht wie ich 8-)
Also, ich hab sms-tan, mit einem extra Handy, nur zum Zweck des sms Empfang von der Bank und dieses Handy hat auch kein Internet.
Wenn man dann nur über Seite der Bank ins Online-Banking geht, nicht über irgend welche Mails, kann nichts passieren.
Klar, wenn ich auf Links von irgend welchen dubiosen Mails klicke sieht das anders aus. Genau so sicher kann die Verbindung vom Smartmeter zum Versorger sein. Ansonsten bin ich deiner Meinung, Zwang ist Sche*** und 100 € und mehr sind Wucher :x
Benutzeravatar
Winni
***
 
Beiträge: 94
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 11:53
Wohnort: Jetzendorf

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » Sa 3. Jun 2017, 14:35

Nur mal zur Sicherheit von sms Tan: http://www.spiegel.de/wirtschaft/servic ... 58840.html
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Winni » Sa 3. Jun 2017, 15:24

@welfenstrom, das ist natürlich eine dicker Hund, aber kein Fehler oder knacken des Systems, sondern da haben Menschen einen Fehler gemacht, in dem Fall die Mitarbeiter der Telekom.
Bei einem Man-in-the-Middle Angriff muss der Angreifer zwischen den beiden Kommunikationspartner kommen um den Datenverkehr mit zu hören, bzw. zu manipulieren. Das ist ja nicht passiert. Was passierte ist im Prinzip das gleiche, wie wenn einer das Handy klaut. Darüber hinaus ist es doch auch selbstverständlich, dass der eigene Computer mittels aktueller AV-Software bestens zu schützen ist. Das würde schon den ersten Schritt dieses Angriffs, das einschleusen der Spähsoftware, in vielen Fällen verhindern. Was in diesem Fall auch klar ist, steht auch in dem Artikel, Zitat :
"Ich bin betroffen - bekomme ich mein Geld zurück?
In jedem Fall. "Verbraucher müssten nur dann für den Schaden selbst haften, wenn sie grob fahrlässig gehandelt hätten", sagt Annabel Oelmann, Finanzexpertin bei der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. "In diesem Fall aber liegt der Fehler klar bei der Telekom, nicht beim Kunden."


Wie man in diesem Fall auch wieder sieht, Menschen können Fehler machen. Bei einer möglichen Datenübertragung von einem Smartmeter zum Versorger sind aber keine Menschen im Spiel, die Fehler machen können. Die Daten können aber trotzdem missbraucht werden, z.B. wenn sie jemand beim Versorger kopiert und weiter gibt, das hatte ich aber schon weiter oben geschrieben und das trifft auf alle möglichen Daten zu, die irgendwo erhoben werden. Das zu verhindern bzw. zu ahnden ist dann aber Aufgabe des Staates.

Aber wie schon gesagt ich will niemanden zu irgendwas überreden oder überzeugen, jeder muss selbst wissen mit was er ruhig schlafen kann.
:sun: Grüsse
Benutzeravatar
Winni
***
 
Beiträge: 94
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 11:53
Wohnort: Jetzendorf

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » Sa 3. Jun 2017, 18:23

Nein, das bezog sich nicht auf die von mir lediglich als Beispiel angeführte Angriffsstrategie.

Hier etwas dezidiert dazu: https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/ ... 04029.html

Es geht mir insgesamt darum, dass wir uns mit jedem neuen Gadget ein weiteres elektronisches Einfallstor in unser Privatleben schaffen - und jede elektronische Möglichkeit, die uns potentiell Schaden zufügen kann, wird mit Sicherheit irgendwann ausgenutzt - das zeigt die Erfahrung der vergangenen Jahre.

Ich habe in den vergangenen Jahren schon zig mal Phishing-mails bekommen und bisher immer rechtzeitig gemerkt, dass die betreffende mail nicht echt sein kann. Die Gauner werden allerdings immer besser, was u.a. der aktuell überaus erfolgreiche "Golden-Eye"-Angriff auf Personalabteilungen in den letzten Monaten zeigt. Irgendwann mag es tatsächlich mal passieren, dass man selbst auf so etwas hereinfällt. Je mehr verwundbare Stellen man sich schafft, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass es einen irgendwann auch trifft.

Wir können uns dem nicht ganz entziehen, soviel ist auch klar. Wer sich heute zum Totalverweigerer aufschwingt, hängt sich selbst von der Gesellschaft ab. Es stimmt mich allerdings zunehmend bedeklich, dass wir uns auf immer neuen Feldern unseres persönlichen Bereichs vernetzen. Die Begriffe "Big Data" und "Data Mining" sind Dir ja sicher auch geläufig. Diese Begriffe gäbe es gar nicht, wenn wir uns nicht mit immer neuen Spielereien elektronisch durchleuchtbar machen würden und damit auch der eigenen Manipulation und auch kriminellem Treiben Tür und Tor öffnen würden. Der elektronische Zähler ist da nur ein Mosaiksteinchen unter vielen. Einzeln sind sie alle harmlos, aber die Masse macht's.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Winni » So 4. Jun 2017, 08:43

Ja, das sehe ich auch so, das mit den Phishing Mails wird wirklich immer schlimmer. Mir ist aber nicht ganz klar warum man den Mist nicht schon beim Provider abfangen kann. Aber, ob jung oder alt, die Leute sind einfach zu arglos. Ich würde z.B. nie ein Link, oder noch schlimmer, einen Anhang, von einem mir unbekannten Absender klicken. Oder Stichwort "Nigeria Connection" die Masche ist nun wirklich Asbach Uralt und x tausend mal durch die Presse gegangen, trotzdem fallen immer wieder Leute darauf rein. Da tu ich mir dann schon ein bisschen schwer, Mitleid zu empfinden. Irgendwo ist dann doch jeder auch ein wenig für sich und seine Handlungen verantwortlich.

Da fällt mir wieder ein guter Spruch ein: „Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.“ Albert Einstein

So, das war jetzt aber ganz schön ot, nicht dass ich noch Ärger mit dem Mod bekomme ;)

Wünsche allen noch schöne und :sun: Restpfingsten
Benutzeravatar
Winni
***
 
Beiträge: 94
Registriert: Mi 20. Jul 2016, 11:53
Wohnort: Jetzendorf

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » So 4. Jun 2017, 10:23

früher habe ich auch gedacht, dass reine Dummheit zum Erfolg dieser Phishing mails führt. "Goldeneye" war dann aber ein Kaliber, dass tausende auch intelligente Personaler dazu geführt hat, eine mail mit einem Verschlüsselungstrojaner zu öffnen. Ich will das hier nicht auswalzen, aber lies mal nach, wie gut das gemacht war, das war praktisch nicht zu erkennen.

Ich selbst habe vor zwei jahren eine - angebliche - mail von Amazon bekommen, in der es um eine Rechnung für eine Bestellung ging, die ich tatsächlich getätigt hatte. Nur der Umstand, dass ich mich an einer Formulierung dieser mail gestört hat, lies mich die mail vorsichtigerweise nicht öffnen und bei Amazon nachfragen. Die mail war natürlich virenverseucht.

Auch mein Internetprovider hat bereits mehrfach auf solche Phishingmails aufmerksam gemacht, die in seinem Namen und sehr gut gemacht durch die Reihen der bei ihm versorgten user geschickt wurde.

Ich möchte damit sagen: Irgendwann werden wir eine mail bekommen, die so geschickt gemacht ist, dass auch wir darauf hereinfallen.

Und noch etwas: Ich habe diese Diskussion mit geführt, warum solltest Du da mit mir Ärger bekommen? Empfindlich reagiere ich hier nur bei posts, die forenfremde links enthalten oder die irgendwelche Verschwörungstheorien verbreiten o.ä. Diese Diskussion hier ist - auch wenn ich da in einigen Dingen anders unterwegs bin als Du - nützlich, hilfreich und bezüglich des Zählers mit unserem Thema verbunden. Alles gut ... Goethe hat schon gesagt: Mensch widersprich mir, auf dass wir zu zwein seien ...
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Rabe » So 4. Jun 2017, 12:57

Winni hat geschrieben:Aber wie schon gesagt ich will niemanden zu irgendwas überreden oder überzeugen, jeder muss selbst wissen mit was er ruhig schlafen kann.

aber drüber zu reden ist doch absolut sinnvoll - eine mit Fakten & Meinungen geführte Diskussion hat noch niemanden geschadet ...

welfenstrom hat geschrieben:Wir können uns dem nicht ganz entziehen, soviel ist auch klar. Wer sich heute zum Totalverweigerer aufschwingt, hängt sich selbst von der Gesellschaft ab.

und was viel schlimmer ist: er ist nicht mehr informiert - nur gegen Dinge die ich kenne kann ich mich auch schützen!

Aber am Ende will ICH bestimmen wo ich mich beteilige & wo nicht!
viele Grüße vom Raben
Benutzeravatar
Rabe
****
 
Beiträge: 161
Registriert: Mi 17. Nov 2010, 20:02

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Wolfsolar » So 4. Jun 2017, 23:03

Hallo...

welfenstrom hat geschrieben,
@Wolfsolar: Ich habe Discovergy per email kontaktiert. Die Antwort kam innerhalb von 24 Stunden.

Danke für die Info. Auf meine E-Mail haben sie noch nicht reagiert. :(

Mit :sun: Grüßen Wolfsolar
http://www.sonnenertrag.eu/de/wolfsolar/unterwellenborn-ot-bucha/6090/11560.html
Meine Anlage:
42°Neigung/180°Ausrichtung/11,5 kWp/50 Aleo S_19/230W mono/2xWR SMA SB 5000TL-20/Einlegesystem/SolarLog500
Benutzeravatar
Wolfsolar
*****
 
Beiträge: 1022
Registriert: Mo 8. Jun 2009, 14:54
Wohnort: 07333 Unterwellenborn

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon Tommy » Mo 5. Jun 2017, 15:04

Das ist leider ein allgemeines Problem.
Unwissenheit und das bedenkenlose klicken auf Links und Anfragen die anderen den Weg frei machen um an Daten oder sogar Geld zu kommen.

Bestes Beispiel sind die Jährlich auftauchenden sogenannten Kettenmails via Whatsapp oder Facebook. Bis heute werden diese verbreitet obwohl immer wieder darüber aufgeklärt wird das sie quatsch sind und die Verbraucher nur für Dumm verkaufen :D
Benutzeravatar
Tommy
***
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 15. Mai 2017, 13:47
Wohnort: Köln

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » Mo 5. Jun 2017, 15:58

Wenn es so wäre, dass "nur" bedenkenloses Klicken auf irgendwelche links dazu führen, dass man sich Viren, Trojaner und anderen Dreck auf den Computer holt, dann müsste man sich keine Sorgen machen. Spätestens Goldeneye zeigt aber, das diese Attacken inzwischen so professionell vorbereitet werden, dass auch aufmerksame user darauf hereinfallen können. Das ist das wirklich Bedenkliche daran.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Änderung des Messstellenbetriebsgesetzes

Beitragvon welfenstrom » Di 6. Jun 2017, 11:14

Ein schönes Beispiel dazu, wie mit unseren Daten umgegangen wird - ob wir es wollen oder nicht: Gestern hat meine Frau mit ihrem Handy ein Foto gemacht. Dazu ist zu sagen, dass weder meine Frau noch ich selbst irgendwelche Cloud-Speicher nutzen und deshalb auch grundsätzlich jeder App auf dem Handy verboten haben, irgendetwas ins Netz zu laden. Kurz nachdem sie das Foto gemacht hatte, bekam sie von Google die Meldung: Sie haben gerade ein Foto gemacht. Das Foto entstand in der Nähe von xxx. Wollen Sie das Foto nicht hochladen? Das ist starker Tobac: Wie kann Google sagen, wo das Foto gemacht wurde, wenn es nicht bereits ohne dezidierte Einwilligung hochgeladen worden wäre um es zu analysieren?

Der thread ist hier in völlig andere Themenbereiche abgedriftet - aber um hier wieder zu den elektronischen Messgeräten zu kommen: Wer garantiert uns, dass mit unseren Daten nicht auch hier Analysen betrieben werden, die wir gar nicht wollen? Richtig: Niemand! Alles, was technisch machbar ist, wird über kurz oder lang auch realisiert werden. Dabei möchte ich auch noch auf einen weiteren Gesichtspunkt zu sprechen kommen: Glaubt irgendwer im Ernst, dass diese Analysen zu unseren Gunsten gemacht werden? In der heutigen Gesellschaft, in der insbesondere im geschäftlichen Bereich nur noch, aber wirklich nur noch der größtmögliche Profit zählt, werden diese Analysen mit Sicherheit dazu benutzt werden, um uns möglichst viel Geld aus der Tasche zu ziehen. Wer etwas anderes glaubt, ist ziemlich naiv.
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1318
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

VorherigeNächste

Zurück zu Was gibt´s Neues?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste