Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Probleme mit dem SolarLog? "Hier werden Sie geholfen!"

Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » Fr 28. Mär 2014, 22:23

Hallo zusammen.

Mit diesem Beitrag möchte ich allen helfen die einen

SolarLog 100
SolarLog 100e
SolarLog 400
SolarLog 400e

besitzen und Probleme damit haben.

Hintergrund:

Wie einige bestimmt wissen entstand der SolarLog aus diesem Projekt der Zeitschrift CT:

http://www.heise.de/ct/projekte/c-t-COM ... 84121.html

Wer seinen SolarLog schon mal aufgeschraubt hat, wird hier Ähnlichkeiten mit der Platine aus der CT erkennen.

Doch nun weiter zum eigentlichen Problem:

In den oben genannten SolarLogs ist ein Bauteil eingebaut, dass wie es sich herausgestellt hat, nicht Langzeitbeständig ist. Genau geht es um die „Netzwerkanschlußbuchse“. Von außen sieht die „LAN-Buchse“ auch so aus, im inneren verbirgt sich jedoch der XPort-03.

Dieser XPort-03 enthält einfach gesagt einen kompletten PC mit einer 186er CPU, 256 KB RAM, eine Flash-Speicher mit 512 KB (ähnlich einer „SSD-Festplatte“), eine LAN-Schnittstelle und eine Seriellen-Schnittstelle.

Genau dieser Flash-Speicher macht die Probleme. Als im Jahre 2004 der XPort entwickelt wurde, hatte natürlich niemand ahnen können, auf was für eine geniale Ideen Jörg Karwarth (Entwickler und ehemaliger „Chef“ von SDS) mit dem SolarLog kommen wird.

Ein Flash-Speicher hat eine Lebensdauer von 100 000 bis zu 1 000 000 Schreibzyklen.
Auf den erste Blick hört sich das als sehr viel an, rechnet man aber mal nach, kommt am auf folgendes Ergebnis:

Ein Solarlog speichert alle 10 min seine Daten auf den Flash-Speicher, also 6 mal pro Stunde, 144 mal am Tag und 52 560 mal im Jahr.

Also ist der Speicher nach 2 bis 20 Jahren kaputt !!!

Die ersten SolarLogs sind mittlerweile 8 Jahre alt.

Ähnliches gilt für die in den 400er SolarLogs zusätzlich eingebauten 3 bis 4 EEproms als Speichererweiterung.

Soviel zum Hintergrund.

Eine Abhilfe gibt es nicht, die Speicherzellen sind verbraucht, es muss der XPort-03 und die EEproms getauscht werden.

Ein weiters Problem ist des der XPort-03 neu nicht mehr verfügbar ist. Das Nachfolgemodell XPort-05 sollte angeblich kompatibel sein, die Firmware läuft nicht auf diesem. Ich habe Sie auf jeden Fall nicht zum laufen bekommen.

Deshalb tauscht SDS auch die alten Solarlog gegen eine „geringe“ Gebühr von ca. 230€ plus MwSt. plus Versand auch gegen den neuen 300er aus.

Ein Elektronik-Bastler ist jedoch in der Lage seinen geliebten SolarLog selbst zu retten.

Was braucht man dazu:

Bei einem Modell mit RS232 Schnittstelle (z.B. Fronius):

Ein 9-Pol Verlängerungskabel für die serielle Schnittstelle (falls im PC oder Laptop noch vorhanden) oder

Eine USB – RS232 Adapterkabel z.B. das hier (von mir getestet)

http://www.ebay.de/itm/301071477796

Bei einem Modell mit RS485 Schnittstelle (grüne 4 polige Steckverbindung) :

Eine USB – RS485 Adapter zum Anschluss an den 4 poligen Stecker. Ich habe selber dieses „sündhaft“ teure Modell zu Hause:

http://www.ebay.de/itm/141140103640

Die beiden oben genannten Adapter kommen tatsächlich nach ca. 3 bis 4 Wochen aus China in Deutschland an, jedoch ohne Treiber. Diesen kann man jedoch hier herunterladen:

http://www.jens-bretschneider.de/aktuel ... er/#more-7

Des Weiteren braucht man noch den XPort-03 welchen es eigentlich nicht mehr gibt.
Gebraucht ist er jedoch, zu einem humanen Preis, hier noch erhältlich:

http://www.ebay.de/itm/140672265790

Man sollte sich, egal ob man einen 100er oder 400er SolarLog hat, noch 4 Stück dieser 24C512 EEproms hier besorgen:

http://www.ebay.de/itm/160443948625

Hat man dann für ca. 35€ alles zusammen kann es losgehen:

Als erstes lötet man den „neuen“ gebrauchten XPort vorsichtig aus der Platine mittels Entlötpumpe und Entlötlitze aus. Den XPort dann weiter mit dem Lötkolben und Entlötlitze sauber machen. Den Rest von der Platine kann man entsorgen.

Nun kommt der etwas kniffligere Teil, den defekten XPort aus der SolarLog Platine zu entfernen ohne den Rest der Platine zu beschädigen.

Ich gehe immer folgendermaßen vor.

Zuerst den Goldcap Elko mit einem 100 Ohm Widerstand entladen damit nicht noch irgendwo Spannung anliegt.

Dann die zwei eingelöteten Laschen des Blechgehäuses mit einem kleinen Seitenschneider abschneiden. Danach kann man mit der Entlötpumpe die 8 Pins und die 2 noch eingelöteten Blechlaschen bequem auslöten. Danach dann mit Entlötlitze die Platine sauber machen damit der „neue“ XPort gut reinpasst.

Die 400er Besitzer entlöten und säubern auch noch die 3 bis 4 EEproms, bei den 100er sind die nicht bestückt gewesen.

Nun den „neuen“ XPort und die 4 neuen EEproms wieder vorsichtig einlöten, alles mit Spiritus reinigen und dann die Platine wieder einbauen.

Wie gesagt, auch die 100er Besitzer sollten die 4 EEproms einlöten, euer 100er SolarLog wird dadurch zum 400er SolarLog !!!

Soweit ist der SolarLog nun Hardwareseitig wieder fast wie neu.

Nun zum Einspielen der Software:

Auf den „neuen“ XPort befindet sich jetzt ja noch die falsche Firmware, dieses ist jedoch kein Problem.

Folgende Dateien runterladen:

1. Die Lantronics Firmware für den XPort hier:

http://www.lantronix.com/ftp/XPort-03/U ... g_v21a.rom

2. Das Notfallfirmware von SDS:

http://www.solar-log.com/fileadmin/BENU ... rmware.rom

3. Die 400er Firmware für euren Solarlog (auch die 100er Besitzer):

http://www.solar-log.com/de/service-sup ... mware.html

4. Den Software zum Installieren der Firmware auf dem XPort:

http://www.solar-log.com/fileadmin/BENU ... r_3606.zip

5. Falls nötig den Microsoft Käse:

http://www.microsoft.com/downloads/deta ... laylang=de

Dann alles Installieren und nach dieser Anleitung von SDS vorgehen bis zum Schritt 3

http://www.solar-log.de/de/service-supp ... sicht.html

Hier nun die als erstes die Lantronics Firmware einspielen.

Nun ca. 2 Minuten so laufen lassen und den SolarLog wieder ausstecken.

Nun wieder 2 Minuten warten und dann alle Schritte genau nach der Anleitung von SDS durchmachen.

Falls ihr Probleme habt das ihr die IP Adresse des SolarLog nicht kennt, hilft euch der DeviceInstaller mit Search weiter.

Die Uhr muss einmalig von Hand gestellt werden, weil hier noch irgendwelcher Müll eingetragen ist. Danach noch ein Werkreset und das war es schon.

Nun habt ihr einen Solarlog 400 (ja auch die ehemaligen 100er Besitzer haben nun ein 400er Solarlog)

Nun habt ihr euren Solarlog für die nächsten Jahre zu einem Preis von ca. 35€ und 2 bis 3 Stunden arbeit gerettet.

Noch ein Hinweis: Im Solarlog ist danach keine Seriennummer mehr eingetragen, was aber nur ein optisches Problem ist. Die originale Seriennummer ist aber weiterhin gültig.

Falles es Probleme gibt oder ihr euch den XPort tausch nicht selber zutraut, helfe ich natürlich gerne weiter.

Wer noch was besser weis oder gar Rechtschreibfehler findet einfach hier Posten.

Profis mögen mir bitte die ab und zu Laienhaften Erklärungen entschuldigen.

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax 2000C + Mastervolt QS 6400i
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax 5000P String1
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225HDE1 - Solarmax 5000P String2
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt QS 2000
http://www.solarlog-home.de/heckmann
VeronaFeldbusch
****
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 17. Feb 2009, 22:57

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon welfenstrom » Sa 29. Mär 2014, 17:53

Hallo Verona,

genialer Plan und super beschrieben!

Nur eine Frage: Wenn es dieser XPort-03 ist, der Probleme macht, da der Flash-Speicher den Geist aufgibt - ist es dann nicht sehr risikoreich, sich genau dieses Bauteil gebraucht zu besorgen? Da weiß man doch gar nicht, wie viele Schreibzyklen der "neue" Baustein bereits hinter sich hat, oder? Kann's dann nicht innerhalb sehr kurzer Zeit wieder zum Ausfall des Solarlogs kommen, d.h. also viel Arbeit für die Katz'?
welfenstrom
Mod
 
Beiträge: 1310
Registriert: Mi 8. Apr 2009, 22:38

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » So 30. Mär 2014, 01:31

Hallo, bei der ebay Platine wird nix gespeichert, sie dient hier wirklich nur als Wandler von Ethernet auf serial.
Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax 2000C + Mastervolt QS 6400i
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax 5000P String1
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225HDE1 - Solarmax 5000P String2
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt QS 2000
http://www.solarlog-home.de/heckmann
VeronaFeldbusch
****
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 17. Feb 2009, 22:57

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon pesoelko » Mo 31. Mär 2014, 10:57

VeronaFeldbusch hat geschrieben:
Falles es Probleme gibt oder ihr euch den XPort tausch nicht selber zutraut, helfe ich natürlich gerne weiter.

Gruß Verona


Servus Verona,

also ich für meinenTeil kann mit ruhigem Gewissen behaupten, dass ich mich selbst mit Deiner hervorragenden Beschreibung nicht dran trauen würde. :oops:
Was wäre denn ein an Dich zu entrichtender Obulus, falls es meinen alten 400e mal treffen würde(so manch kleines Problemchen - die jetzt aber nicht Hardwaremäßig bedingt waren - hab ich bisher unter Mithilfe einiger Spezln ;) hier aus dem Forum immer wieder beheben können - danke nochmal an diejenigen).

Da auch an meinem 8 Jahre altem SL der Zahn der Zeit sicherlich irgendwann mal gravierend zu nagen anfängt, ist es vermutlich schon heute vorprogrammiert, dass es ihn auch befällt - dann dürfte mich das Thema dann einholen :cry:

Gruß
Peter
Benutzeravatar
pesoelko
Mod
 
Beiträge: 1099
Registriert: So 22. Jun 2008, 08:46
Wohnort: nördlich von München

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon BOBO » Mo 31. Mär 2014, 12:38

Servus zusammen,

mir geht´s wie Peter.
Trotz hervorragender Beschreibung, hätte ich mich dies nie getraut.

Da mein 400er ja leider letztes Jahr seinen Geist aufgab, die vielen WR-Defekte hat er wohl nicht so gut vertragen, habe ich mir den neuen SL300 zugelegt und den alten zu "Forschungszwecken" an Verona gesandt.

Das einzige was mich hier etwas genervt hat, ist der Umstand, dass die Altdaten des 400er sich nicht einfach auf die neue Homepage übertragen lassen und natürlich, dass ich die ganzen Features mit der solarlog-web Seite nicht mehr nutzen kann.

Grüße

BOBO
Benutzeravatar
BOBO
****
 
Beiträge: 888
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 16:20
Wohnort: südlich von München

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon das399igste » Sa 5. Apr 2014, 10:48

Hallo BOBO,

welche Features möchtest du denn weiter nutzen? Einige meiner Tools gehen auch mit der solarg-web-Seite

Sonnige Grüße
Harald
Alles meine persönliche Meinung. Ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit.
Mitglied im SFV
Bild Bild
Benutzeravatar
das399igste
Mod
 
Beiträge: 993
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 23:40
Wohnort: Region Hannover

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon BOBO » So 6. Apr 2014, 13:51

Servus Harald,

am meisten fehlt mir die Top12-Listen und die Betriebsjahrübersicht.
Ganz grandios wäre natürlich die TOP-Werte-Seite, wobei ich da erstmal meine ganzen durcheinander gewirbelten Altdaten auf den SL 300 bringen müsste.

Die Linienübersicht habe ich ja auf Sonnenertrag ebenfalls, so dass ich diese nicht so sehr vermisse.

Gruß

BOBO
Benutzeravatar
BOBO
****
 
Beiträge: 888
Registriert: Sa 21. Feb 2009, 16:20
Wohnort: südlich von München

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon das399igste » So 6. Apr 2014, 14:15

Hallo BOBO,

die TOP-Werte gibt es unter http://www.hlcsb.de/topwerte.html?url=h ... 17816.html

Die TOP12 unter http://www.hlcsb.de/SL/top12.html?mode= ... 17816.html und
http://www.hlcsb.de/SL/top12.html?mode= ... 17816.html

Aber um wirklich eine Übersicht zu bekommen, müssten auch die Altdaten verfügbar sein. Und es ist auffällig, das das neue Portal sehr träge antwortet. Aber im Prinzip geht es.

Sonnige Grüße
Harald
Alles meine persönliche Meinung. Ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit.
Mitglied im SFV
Bild Bild
Benutzeravatar
das399igste
Mod
 
Beiträge: 993
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 23:40
Wohnort: Region Hannover

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon das399igste » So 6. Apr 2014, 14:57

Hallo Verona,

VeronaFeldbusch hat geschrieben:Hallo zusammen.
Noch ein Hinweis: Im Solarlog ist danach keine Seriennummer mehr eingetragen, was aber nur ein optisches Problem ist. Die originale Seriennummer ist aber weiterhin gültig.



ohne Seriennummer funktionieren viele meiner Tools nicht mehr. Gibt es eine Möglichkeit, die Seriennummer wieder im SL einzutragen? Irgendwie muss die ja zuvor auch in den SL gekommen sein.

Sonnige Grüße
Harald
Alles meine persönliche Meinung. Ohne Gewähr für Vollständigkeit oder Richtigkeit.
Mitglied im SFV
Bild Bild
Benutzeravatar
das399igste
Mod
 
Beiträge: 993
Registriert: Mo 9. Feb 2009, 23:40
Wohnort: Region Hannover

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » So 6. Apr 2014, 17:40

Hallo zusammen

Ja da bin ich noch am suchen, wie das mit der Seriennumer geht.

Ich bin eigentlich mehr der Hardwaremann, könnte hier Hilfe von den Softwareleuten gebrauchen...

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax 2000C + Mastervolt QS 6400i
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax 5000P String1
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225HDE1 - Solarmax 5000P String2
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt QS 2000
http://www.solarlog-home.de/heckmann
VeronaFeldbusch
****
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 17. Feb 2009, 22:57

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Higgi2000 » Sa 26. Apr 2014, 19:29

Hallo!

Mein Solarlog 400e gab jetzt zum 2.Mal den Geist auf

Also neuer XPort und 4 Stück statt 3 Stück EEProm rein

Soweit so gut
- XPort Firmware über RS458 eingespielt --> OK
- Notfallfirmware eingespielt --> ok
- im IE die Adresse aufgerufen klappt
- dann Firmware Solarlog 400e Vers. "g" eingelesen --> Seite meldet Erfolg / Solarlog startet jetzt neu

--> ab hier Seite nicht mehr erreichbar / auch im Lantronix Installer kein Xport mehr vorhanden :oops:

nach ca 20 Sek LED am Xport leuchtet rechts blinkend amber / LED links aus

jemand eine Idee??

Volker
Higgi2000
*
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 19:17

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » So 27. Apr 2014, 05:00

Hallo Volker,

1. spiele nochmal die Xport FW ein, dann die Notfall FW und dann eine andere FW z.b. Kaco wenn du SMA hast, dann nochmal die Richtige.

2. was sagen die LEDs am SL? Kann sein das er noch Schrott im Speicher hat was erst ein Werksreset wieder in Ordnung bringt.

3. alles neu gestartet und Cache geleert.

4. Ich nehme Firefox und XP

Sonst fällt mir im Moment nix mehr ein.

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax 2000C + Mastervolt QS 6400i
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax 5000P String1
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225HDE1 - Solarmax 5000P String2
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt QS 2000
http://www.solarlog-home.de/heckmann
VeronaFeldbusch
****
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 17. Feb 2009, 22:57

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Higgi2000 » So 27. Apr 2014, 12:09

Hallo Verona!

Habe alles wie du unter 1) geschrieben hast versucht
leider immer das alte Leiden :oops:

-es sieht so aus als wenn sich der Solarlog nach dem Firmwareupdate (auf die endgültige nicht die Notfallfirmware) aufhängt. Danach ist er nicht mehr über LAN zu erreichen.
-nach dem Firmwareupdate sind die LED vom Solarlog alle aus - außer der Power natürlich.

LED des Xport:
beim Power up erst 12 x amber blinken links bei gleichzeitig rechts dauer grün
danach links aus rechts amber blinkend

Das Notfallfirmware aufspielen habe ich jetzt noch mal auf einem alten XP gemacht / die endgültige Firmware über Lan auch mit Firefox und IE

- das zusätzliche EEProm sollte ja wohl kein Problem darstellen oder?? ich hatte ja vorher nur 3 auf der Platine
- Reset des Solarlog nicht möglich da er auf den Taster nicht reagiert.
- Eigentlich sollte das Problem wohl nicht mit den EEPROMs und der darumliegenden Hardware zu tun haben können da doch primär die Firmware in dem XPort liegt - oder?
- Die EEProms werden doch nur zur Datenspeicherung genommen - oder ??
- seltsam ist nur, dass bis einschließlich der Notfallfirmware alles ok ist
- gibt es eine Testroutine für den XPort?

Fragen über Fragen
vielen Dank im voraus
Volker
Higgi2000
*
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 19:17

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon Higgi2000 » Do 15. Mai 2014, 21:28

Hallo nochmal!

Ich habe die Lösung --> Programmierung geht nur mit dem alten Windows XP :sun: :sun: <-- mit Win7 keine Chance gehabt auch nach Update nicht

Jetzt geht wieder alles - also alten Laptop aus dem Keller oder Dachboden raus und los geht´s

lG
Volker
Higgi2000
*
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 16. Aug 2013, 19:17

Re: Defekten SolarLog 100 und 400 selber wieder heile machen

Beitragvon VeronaFeldbusch » Do 15. Mai 2014, 22:19

Hallo,

Danke für die Info.

Habe bei ein paar Leidensgenossen das selbe Problem und nun hoffe ich das es geht.

Bei mir (Laptop mit XP) konnte ich die FW, Config und Daten einwandfrei zurückschreiben, und bei denen ging es nicht.
Wenn ich nun nachdenke hatten die alle Win7 drauf...

Wieder was gelernt.

Gruß Verona
7,995 kWp - 37 IBC 215TS - Solarmax 2000C + Mastervolt QS 6400i
2,160 kWp - 12 Day4 180 - Solarmax 5000P String1
2,250 kWp - 10 Sanyo HIP225HDE1 - Solarmax 5000P String2
1,890 kWp - 06 Sunpower 315 - Mastervolt QS 2000
http://www.solarlog-home.de/heckmann
VeronaFeldbusch
****
 
Beiträge: 347
Registriert: Di 17. Feb 2009, 22:57


Zurück zu Wenn was nicht funktioniert...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron